Schal und Patchworksocken

Falsches Patent finde ich immer toll und so ein Schal ist schnell gestrickt. Hier aus Garnstudio Drops Loves You II mit Nadelstärke 9:

 photo CIMG3383_zpsc9de7316.jpg

Im Februar 2013 rief die Bastel- und Hobbykiste auf ihrer Facebookseite zum gemeinsamen Stricken von Patchworksocken auf.

Die hier habe ich aus noname-Sockenwolle produziert:

 photo CIMG3348_zps55209bca.jpg

Pippi-Pullover und Socken

Ich hänge hinterher mit meinen Einträgen. 🙂

Mitte letzten Jahres fand in der Lanade-Facebook-Gruppe ein KAL zum Thema Pippi-Pullover statt. Dabei wurde das Modell >>Drops 137-17 „Emilia“ – Jumper<< gestrickt. Und hier ist mein Ergebnis. Gestrickt aus Drops Paris mit NS 4,5.

Photobucket

Entstanden ist auch ein „Krauses Wellenspiel“ von Ewa Jostes aus dem Buch „Der geniale Socken-Workshop“. Gestrickt aus Online Supersocke 100 Paradise Color.

Photobucket

New Year Shawl und TGV

Zum Jahreswechsel fand in der Tolle-Wolle Facebook-Gruppe ein „New Year Shawl“-Mystery-KAL statt. Die Anleitung gibts jetzt als Kaufanleitung für 2,50 Euro.

http://www.tolle-wolle.com/catalog/product_info.php?cPath=74_117&products_id=1939

Gestrickt mit Farbverlaufswolle „black+white“ aus Merino.

Diesen Shop liebe ich wirklich. Und die Wolle ist in echt super Farbzusammenstellungen gefärbt.

Zwischendurch war dann auch wieder ein Virus ausgebrochen. Das TGV-Virus. Kam ich nicht dran vorbei und wurde angesteckt.

Die Anleitung ist von Susan Ashcroft und über Ravelry für 3 Euro erhältlich:

http://www.ravelry.com/patterns/library/tgv-high-speed-knitting

Da mir die 1-Knäuel-Variante nicht gefiel, die Nadelstärke zu klein war und der Rand zu eng, habe ich den kompletten Schal nochmal aufgerippelt und neu angefangen. Das Ergebnis gefällt mir nun wesentlich besser, mit NS 4,5 und 2 Knäuel Opal Hundertwasser.

Eine unheimliche Begegnung …

… hatte ich gestern am Freitag im „Handarbeitsladen“ meines nächstgelegenen größeren Ortes. Erster Eindruck: Modern ist anders – Höhle trifft es eher. Die Dame hinterm Tresen kam mir akkustisch recht schnippisch entgegen und vermittelte mir gleich das Gefühl ich sei nicht würdig den Laden überhaupt zu betreten. Höflichkeitshalber hatte ich mir gleich ein schönes rotes 100g Knäuel Regia Cotton Trend & Color gegriffen um es zu kaufen. Die Hälfte des Sortiments ist nicht ausgepreist. Und auf Nachfrage konnten mir auch nicht wirklich die Preise genannt werden. Es war einzig eine Rumeierei. 6fach Sockenwolle von Opal Hundertwasser war bepreist mit 13,95 Euro. Die kostet selbst beim Hersteller im Shop 12,95 Euro. Für meine Regia legte ich letztlich 9,95 Euro auf den Tresen. Zum Ende erdreistete ich mich noch nach Handarbeitsabenden zu fragen. Sie seien ein kleines Grüppchen von Frauen nur aus dem Ort, die sich im Winter einmal die Woche im Laden treffen, bei Kaffee und Kuchen. Ich solle doch im Seniorenheim nachfragen. Als ich bereits im Hinausgehen war, fragte sie mir hinterher ob sie mir Stricken beibringen soll. Ich war von den paar Minuten im Laden so beeindruckt, dass ich nur sagen konnte, dass ich schon stricken kann. Wär ich nicht so geplättet gewesen, hätte ich sie gefragt ob sie nicht lieber noch was von mir lernen möchte.

Seit gestern grübel ich so vor mich hin, wie sich der Laden überhaupt halten kann. Meine Vermutung ist, dass ein Frauchen unbedingt ihren Traum vom eigenen Handarbeitsladen verwirklicht hat und das Ganze über ihr Männchen finanziert wird, der immer wieder Geld zuschießt. Nach dem gestrigen Erlebnis würde ich um den Laden bei dessen Schließung jedenfalls nicht trauern. Arme Wolle.

Und weil die handarbeitende Gemeinde im Internet groß und größtenteils freundlich ist, stricke ich so vor mich hin und zeige meine Sachen dann halt auch hier. Momentan ist ein Islandpullover aus Alafoss Lopi, ein Pippi-Pullover aus Drops Paris und die Stola aus dem Birgit-Freyer-KAL in Arbeit. Hauptsächlich halte ich mich mittlerweile bei Facebook auf und bin bei Ravelry immer auf dem neuesten Stand. Musste nur gerade mal meinen Unmut los werden.

So. Und jetzt tief durchatmen…